Feinen Wein einschenken

Am 12. August 2010 haben die 7. Osnabrücker Weintage begonnen. STADTBLATT live führte ein Interview mit den 7 Veranstaltern.

Jürgen Krämer (Wein Krämer)

STADTBLATT: Sind gute Weine auch immer trockene Weine?
Jürgen Krämer: Nein, es gibt auch gute halbtrockene und ganz hervorragende Edelsüße, zum Beispiel Sauternes aus Bordeaux.

STADTBLATT: Sollte auch nach der WM Südafrika auf dem Weinkaufszettel stehen?
Jürgen Krämer: Ja. Die südafrikanischen Weine kommen aus einem Terroir, von dem Weine erzeugt werden, die schon im unteren Preissegment optimal sind und unseren deutschen Trinkgewohnheiten am Nächsten kommen. Sie sind nicht so wuchtig und alkoholstark.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Jürgen Krämer: Ein Rotwein aus Südfrankreich, aus der Rebsorte Malbec aus dem Cahor. Das ist ein schöner dunkler Wein mit Aromen von Blaubeeren. Der Wein ist auch in jungen Jahren schon sehr genießbar.

Karl-Heinz Wahlbrink (Fartmann-Das Weinhaus)

STADTBLATT: Öko ist in. Aber werden Ökoweine wirklich gekauft, bzw. getrunken?
Karl-Heinz Wahlbrink: Ja, auf jeden Fall. Sie werden sogar vermehrt getrunken. Ich selber versuche auch Bio-Weine anzubieten.
Dazu muss man allerdings sagen, dass Bio-Wein ein sehr weiter Begriff ist und es auch noch keine klaren Qualitätsmerkmale gibt. Grundsätzlich sind es Weine aus biologisch erzeugten Trauben.
Die meisten Winzer, die den Bioweg beschritten haben, gehen nun den zweiten Weg, zur Biodynamik.

STADTBLATT: Sind Drehverschlüsse niveaulos?
Karl-Heinz Wahlbrink: Inzwischen werden Weine auf höchstem Niveau mit einem Premiumdrehverschluss namens Stelvin verkauft.
Bei Drehverschlüssen bleiben sogenannte Korkfehler weg. Wenn Weine ein halbes Jahr nach Verschluss gekostet werden, dann sind mindestens 40-50 % der Weine gegenüber dem Abfüllstadium durch den Naturkorken verändert. In Österreich werden von 90 % der Winzer sämtliche Weine mit Drehverschluss verschlossen.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Karl-Heinz Wahlbrink: Das ist ein roter Biowein aus Südfrankreich, aus dem Luberon. Der riecht herrlich intensiv nach französischen Kräutern.

Leonore Fohs (Wein Fohs)

STADTBLATT: Werden Dekantiergefäße noch benötigt?
Leonore Fohs: Kaum ein Mensch braucht Dekantiergefäße. Sie werden benutzt, wenn man einen sehr hochwertigen Wein kauft und ihn ganz jung trinken will. Der andere Verwendungszweck ist, wenn man einen sehr alten Wein hat. In diesem bildet sich über die Jahre ein Depot (Trübstoffe). Durch das Dekantiergerät lässt sich das Depot herausfiltern.
95 % der Weintrinker benutzen sie nicht. Sie sind sehr teuer und verdammt schwer zu reinigen.

STADTBLATT: Wird der Wein heutzutage noch passend zum Essen serviert?
Leonore Fohs: Leider viel zu selten. Es ist eher „in“ einen Wein solo zu trinken. Allerdings sind ein guter Wein und ein gutes Essen zusammen wie ein gutes Ehepaar.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Leonore Fohs: Deutscher Riesling. Schon immer. Der ist knackig schlank, kann aber sehr komplex werden.

Heinz Tepe (Wein Tepe)

STADTBLATT: Passen die beiden Genussmittel Schokolade und Wein wirklich zusammen?
Heinz Tepe: Ja tun sie. Gewisse Schokoladen sind auf gewisse Weine ausgerichtet. Und zu jedem Wein gibt es eine passende Schokolade.

STADTBLATT: Eine Partyfrage: macht guter Wein wirklich keine Kopfschmerzen am nächsten Tag?
Heinz Tepe: Grundsätzlich macht guter Wein keine Kopfschmerzen. Was Kopfschmerzen macht, sind oftmals schlecht verarbeitete Weine, die zu stark geschwefelt sind oder Fusel-Alkohole enthalten.
Wenn es wirklich Kopfschmerzen gibt, lag es an der Menge.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Heinz Tepe: Ein Sauvignon Blanc aus Baden. Der ist trocken und fruchtig.

Peter Kuhlmann (Getränke Schröder)

STADTBLATT: Macht sich der Klimawandel im deutschen Weinanbau bemerkbar?
Peter Kuhlmann: Ja, er macht sich bemerkbar, allerdings eher positiv. In Deutschland gedeihen nun auch Trauben, die sonst südlichere Gefilde benötigen. Extremwettersituationen sind aber eher nachteilig.

STADTBLATT: Ist Wein gesund und wenn ja warum?
Peter Kuhlmann: Ja ist er. Jeden Tag ein Glas Wein trinken senkt den Cholesterinspiegel und ist vorbeugend gegen Herzinfarkte. Auf einen moderaten Weingenuss kommt es an.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Peter Kuhlmann: Ein Chiaramonte aus Sizilien von Firriato. Ein schöner voller Rotwein, fleischig und knackig.

Tim Riemann (Wein Riemann)

STADTBLATT: Was lässt sich an der Farbe eines Weines ablesen?
Tim Riemann: Das Alter eines Weines, wobei zwischen Weiß- und Rotwein unterschieden werden muss. Bei Weißen Weinen kann man sagen, dass junge Weine heller sind und alte Weine eine eher gelbe Farbe haben.
Bei Rotwein ist es so, dass bei zu jungen Weinen ein violetter Schimmer entsteht wenn der Wein auf das Glas trifft. Wenn ein bräunlicher Rand zu sehen ist, wird der Wein nicht mehr besser und sollte getrunken werden.
Der Rosée verhält sich ähnlich dem Weißwein.

STADTBLATT: Flasche und Gläse stehen auf dem Tisch. Gehen Männer und Frauen unterschiedlich ans Weintrinken heran?
Tim Riemann: Aufgrund meiner Erfahrung kann ich sagen, dass unerfahrene männliche Weintrinker den Wein eher wie Bier trinken, also zu schnell.
Unerfahrene weibliche Weintrinker hingegen gehen meistens vorsichtiger und gemütlicher ans Probieren.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Tim Riemann: Ein Sauvignon Blanc vom Weingut Schloss Ebringen, ein 2009er Jahrgang. Der bietet alles, was ein Weißwein zu bieten hat-Frische, Aromatik und Komplexität ohne zu spritzig zu sein. Ein sehr harmonischer Wein.

Stefan Siebert (Weinhof Hoberg)

STADTBLATT: Was für Weine würden Sie für die Herbst/Winter-Saison empfehlen?
Stefan Siebert: Es wird meistens Rotwein getrunken. Ich würde einen trockenen Rotwein aus Südfrankreich empfehlen, zum Beispiel einen 2006er Sauvage von Chateau Moyau aus La Clape.
Davon gibt es nur sehr geringe Erträge, er ist nicht so herb und kräftig wie ein Bordeaux und auch nicht so verbreitet wie die Weine aus dem Burgund, also mal was anderes.

STADTBLATT: Wie wird der 2010er Jahrgang?
Stefan Siebert: So wie es zur Zeit aussieht gut. Der Ertrag ist sehr gut, letztendlich entscheidet der Herbst. Wir benötigen gute Sonne und eine ausgewogene Mischung an Feuchtigkeit. Nicht zu feucht aber auch nicht zu trocken. Und keinen Hagel, der ist tödlich.

STADTBLATT: Welcher Wein schmeckt Ihnen momentan am Besten?
Stefan Siebert: Weißweine oder Roséeweine. Ein Weißburgunder und Chardonnay vom Weingut Becker Landgraf, Jahrgang 2009.

Interview: Lena Duvendack
Fotos: Lena Duvendack

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *